Sonntag, 17. Mai 2015

Spring Style Along 6 - Ameland-Problem und Feiertagsstau...

Wieder ist es Sonntag, und Zeit für den SSA-Treff, heute bei Marja Katz. 
Unsere Fragestellung für dieses Treffen lautet: 

Ich nähere mich dem Ende des Nähens. Wo brauche ich Hilfe? Wem kann ich helfen? Kurze Rekapitulation: Was habe ich bisher geschafft und was möchte ich noch schaffen?


Aus Wilhelm Buschs "Julchen" gibt es dieses Zitat: 

Einszweidrei, im Sauseschritt
Läuft die Zeit; wir laufen mit. 


Genau so fühlte ich mich diese Woche, die pickepacke voll mit Aktionen war - leider hatten die meisten davon nichts mit dem Nähen und dem SSA zu tun. 
So habe ich zum Beispiel 
- zur Silberhochzeit eines Nachbarpaares einen "Kranz" gewickelt (dies bedeutet hierzulande eine Girlande von ca 6m Länge aus haltbarem Grünzeug , die dann bei den Jubilaren an der Haustür befestigt wird. Nach angemessener Zeit folgt das Abtakeln, wobei ordentlich begossen wird...)
- mit einer lieben Bekannten einen Kunsthandwerkermarkt besucht
- einen "Rentnerausflug" zu den Heringstagen in Kappeln mit Schiffskutterfahrt auf der Schlei mitgemacht, deren Höhepunkt darin bestand, dass beim Auslaufen aus Kappeln der Kutter auf eine Sandbank aufsetzte und der Seenotretter auslaufen musste, um uns frei zu ziehen...
- Gestern noch, als Höhepunkt für mich, das Konzert von Herbert Grönemeyer in der Hamburger O2-Arena besucht. Ein absoluter Treffer, Herbie hat es einfach drauf, und ich bin heute nicht nur müde, sondern auch etwas heiser. 

Neben dem ganz normalen Alltag mit Job und Haushalt war dann einfach keine Zeit mehr für Nähprojekte. Feiertagsstress halt, ihr kennt das sicher. 

Das bisschen Zeit, das ich hatte, habe ich dann gleich in eine kleine Schnittkatastrophe investiert: 

Ich fürchte , mein Ameland-Kleidchen habe ich verschnitten. Da ich keinen wirklich geeigneten Platz zum Zuschneiden habe, schneide ich entweder auf dem Esstisch zu oder auf dem Fußboden. Zuschnitt auf dem Tisch = der Stoff rutscht irgendwie immer auf einer Seite gen Boden. Zuschnitt auf dem Boden = unbequeme Haltung im Knien, und die Katzen stehen auch immer im Weg. Wie auch immer ich mich entscheide, in der Regel verlasse ich mich auf die im Schnitt angegebenen Stoffangaben und schneide Schnittteil für Schnittteil zu. Hier hätte ich besser erst mal alle Teile versucht auf dem verfügbaren Stoff unterzubringen - denn dann hätte ich vermieden, dass ausgerechnet das Vorderteil nicht mehr in einem Stück daraufpasst... Ich Trottel habe erst mal die Rückenteile und dann die Ärmel zugeschnitten - und musste dann das Vorderteil in zwei Stücke teilen:


 

 Probehalber habe ich die beiden Teile einmal zusammengenäht. Meine größte Befürchtung war, dass der Fluss des Faltenwurfs am Halsaussschnitt durch die Taillennaht leiden könnte.
Jetzt brauche ich mal eure Meinungen. Was meint ihr? 
In die Tonne treten? 
Als Bluse weiterverarbeiten mit einer Saumblende? 
So lassen und die Rückenteile auf gleicher Höhe ebenfalls teilen?
(Es ist auf dem Foto rechts nicht gut zu erkennen, es geht um die horizontale Naht knapp über Hüfthöhe - die Falte darüber kommt vom Nichtbügeln...)
 
Ein bisschen Fortschritt habe ich aber doch erzielt:


Auf dem Lübecker Wochenmarkt habe ich mir vom Gürtelmacher diesen schönen Ledergürtel aus blauem Leder mit einer schönen Maserung machen lassen. Der Gürtel wird in der Länge angepasst, und aus dem abgeschnittenen Endstück hat mir der Gürtelmacher einen Schlüsselanhänger mit Holstentor-Profil hergestellt. Toll!





 



Beim Ausflug nach Kappeln habe ich an den Festbuden, die am Schleiufer anlässlich der Heringstage aufgebaut waren, nicht nur lecker Eis gefuttert, sondern auch dieses herrliche Halstuch gefunden. Es ist aus leichtem Baumwoll-Viskose-Gewebe, etwa 160 x 80 cm groß und mit genau dem Motiv bedrucht, das ich gesucht habe. Noch mal Toll!



 

Irgendwie habe ich es geschafft, das Rückenteil meines Ajour-Jäckchens fertigzustellen - hier seht ihr es in gespültem und gespanntem Zustand. Das erste Vorderteil dümpelt aber seit Montag vor sich hin, hier ist erst der erste Mustersatz gestrickt. Aber ab jetzt gibt es ja nur noch kleinere Teile zu stricken. Das Jäckchen wird zwar nicht zum Finale fertig werden, aber ich werde es sicher noch im Sommer tragen können. 



 


Wickelröckchen Raita ist nun auch ganz fertig. In meinem Fundus hat sich ein schöner Knopf in Used-Optik gefunden (leider kommt das auf dem Foto nicht sehr gut heraus), das umlaufende Schrägband ist nun überall (!) angenäht und alle Fäden vernäht.










Wenn ich mir meine ursprünglich gesetzten Ziele ansehe, bin ich aber doch ganz zufrieden mit mir. 
Von der Liste ist nur noch das Ameland-Kleid offen, und das Strickjäckchen. Zusätzlich entstanden ist noch das Wasserfallshirt und das Frau-Liese-Punktekleid , die ich beim letzten Treffen vorgestellt habe. 
Da will ich mal nicht meckern. Zumal ich in vielen Dingen eben auch noch nicht so versiert bin und meine Zeit brauche.

Und wie jeden Sonntag bin ich total gespannt, welche Fortschritte (hoffentlich keine Katastrophen) ihr in der vergangenen Woche erzielt habt - ich werde bei Marja Katz nun ein bisschen stöbern. 

Viel Vergnügen Euch allen - und noch einen schönen Sonntag!




1 Kommentar:

  1. Wieso das Kleid in die Tonne treten? Einfach die Naht schön glattbügeln und weitermachen. Eventuell kannst du aus dem blauen Stoff noch einen Gürtel nähen und so die Naht verdecken, falls sie dich stört.

    AntwortenLöschen