Mittwoch, 10. Februar 2016

Der Poncho, der ein Pullover werden wollte

Ende letzten Jahres rief die Facebook-Gruppe "Woll- und Strickträume" auf zum Poncho-Knit-Along.
Es wurden vier Modelle, zwei zum Häkeln, zwei zum Stricken, zur Auswahl gestellt, Seitenbetreiberin Heike lieferte nach Wunsch gefärbte Garne aus ihrem Shop.

Auf den ersten Blick habe ich mich in diesen Poncho verliebt, nach einer kostenlosen Anleitung von Redheart.
Quelle: Redheart
Dazu habe ich mir aus Heikes Shop "Ordito" ausgesucht, ein dickes Kettengarn aus 50% Schurwolle, 50% Polyacryl, das ich mir in hellrot färben ließ.  Das Garn ist wunderbar - fest im Griff, aber ganz weich und gar nicht kratzig.

Als ich das Muster Probe strickte, schlichen sich erste Zweifel ein - zwei verschiedene Zöpfe plus das Karomuster an den Seiten schienen mir zu unruhig für einen Poncho. Die zweite Musterprobe, ohne die seitlichen Karos, gefiel schon deutlich besser. Dennoch fand ich das Gestrick zu steif und die Farbe viel zu knallig für einen Poncho. Nein, den würde ich sicher nicht gern tragen.

Was nun? - Ein dicker kuscheliger Winterpullover! Sofort hatte ich die Idee - ein gut taillenlanger, etwas taillierter Pullover mit Raglanärmeln, Rollbündchen und der Zopfbordüre des Ponchomusters vorn und hinten in der Mitte. Eine Schemazeichnung nach meinen Maßen war schnell erstellt und auf die Maschenprobe umgerechnet (hierbei hat mir der Makerist-Kurs geholfen, mehr darüber berichte ich hier), und schon konnte ich losstricken.

Körperteil und Raglan habe ich in Runden gestrickt. Um mir mühsames Zählen zu sparen, habe ich Maschenmarkierer gesetzt:
- am Anfang und der Mitte jeder Runde
- am Anfang und Ende der Zopfmusterbereiche
- zu Beginn der Zöpfe (die äußeren Zöpfe drehen alle 4 Reihen, der mittlere alle 6 Reihen, und die Marker haben mir dabei sehr gute Dienste geleistet.
Meine selbst gebastelten Markierer, die mir schon bei meinem Poncho so gut gedient hatten, kamen auch hier wieder fein zum Einsatz!
Das Quietscheentchen ist neu in meiner Sammlung! :)
Der Körper war schnell gestrickt, knifflig wurde es bei der Konstruktion der Raglanärmel. Ich habe zwischen Vorder- und Rückenteil jeweils die Ärmelmaschen aufgenommen. Im ersten Versuch habe ich in jeder Reihe sowohl am Ärmel als auch am Körper je 2 Maschen zusammengestrickt, und zwischen den Abnahmen 4 Maschen rechts gestrickt. Das war das Ergebnis:

Zum einen gefiel mir die Konstruktion mit den rechten Maschen nicht so gut, zum anderen gerieten Arm- und Halsausschnitt durch die Abhnahmen viel zu eng.
Also ribbeln und von vorne - im 2. Versuch habe ich nur in jeder 2. Reihe die Abhnahmen gestrickt, und schon passt die Sache und sieht auch viel gefälliger aus!



Die Ärmel habe ich angestrickt, indem ich den Maschenanschlag wieder aufgelöst habe, und auch hier einige Abnahmen gestrickt. Trotzdem sind die Ärmel noch weit genug, dass man ein Shirt unter den Pulli ziehen kann.

Und ist das Muster nicht ein Hingucker:

Ich bin total glücklich mit der Entscheidung gegen den Poncho, und genauso glücklich darüber, mir selbst so einen feinen und muckelig warmen Pullover konstruiert zu haben.


Hier seht ihr ihn an der Frau:




Auf den Fotos seht ihr, dass sich der Saum unten nach außen rollt (das soll so), aber im Bereich des Zopfmusters "zipfelt" - mit den allerletzten Restchen der Wolle habe ich den Saum noch mit 2 Reihen Krebsmaschen umhäkelt - jetzt zipfelt nix mehr, wie ihr sehen könnt:

Die Hose ist meine liebe Tweedhose, hier bereits stolz präsentiert.

So warm gekleidet, wandert mein Pulli in die Parade des heutigen MMM. Katharina zeigt heute bei usseligem Wetter einen schönen Wintermantel.

Außerdem verlinkt zu Maschenfein - auf den Nadeln im Februar, Stricklust und Häkelline.

Kommentare:

  1. Schön! Als Pulli gefällt der Poncho mir viel besser! Die Farbe ist auch toll!!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sandra,
    Dein Pullover ist doch richtig toll geworden. Danke für Deinen lieben Kommentar für meinen Poncho und für's Verlinken auf meiner Blogparty.
    LG - Ruth

    AntwortenLöschen
  3. Ich ziehe meinen Hut vor Dir. Ich bin ja schon froh, wenn ich Anleitungen einigermaßen verstehe - Du konstruierst gleich selbst? Sehrsehr schön geworden!
    Liebe Grüße,
    Sandra
    p.s.: Du hast recht - wird Zeit, dass es Frühling wird, dann halte ich mich wieder länger am Stall auf:))

    AntwortenLöschen