Mittwoch, 9. November 2016

Mit der Mathelehrerin in Schottland

Ich muss sagen, die aktuelle Ottobre haut mich total um. In dieser Augabe sprechen mich sehr sehr viele Schnitte an. Wäre bloß das Zeitproblem nicht, ihr kennt das sicher...

Ein Projekt aus der Ausgabe habe ich gerade umgesetzt und bin sehr sehr angetan: Schnitt Nr. 6 "Math Teacher". Mit Mathe hab ich es ja nicht so, aber dieser Faltenrock gefiel mir auf Anhieb. In meinem Stofflager fand sich auch noch ein passener marineblauer Feincord. Reißverschluss, ein passender Knopf (von meinem Trenchcoat) und sogar passender Futterstoff fanden sich ebenfalls im Vorrat, also konnte das Projekt starten.

Der Schnitt ist recht einfach, ein Vorderteil, zwei Rückenteile, gerade Bundstreifen. Auch beim Nähen ergaben sich keine größeren Probleme. Allerdings habe ich auf dem Schnittmusterbogen die zweite Falte für das Rückenteil nicht gefunden und daher auch nicht übertragen. Schlauerweise habe ich den Rock probiert, bevor ich den Bundstreifen angenäht habe. Da ich enorm viel Mehrweite hatte (obwohl ich nach dem passenden Taillenmaß der Maßtabelle zugeschnitten habe), habe ich die zwei zusätzlichen Falten im Rückenteil eingepasst und auch die Falten im Vorderteil noch mal tiefer gefaltet. Futter rein, Bundstreifen dran, sogar das Knopfloch ließ sich problemlos nähen (!).


Allerdings sollte man die Anleitung doch aufmerksam lesen. Denn die Falten sollten abgesteppt werden, BEVOR man Futter und Rock mit dem Bundstreifen verbindet. So hatte ich dann doch noch einiges an Tüftelei beim Absteppen der Falten. Anders als angegeben, habe ich die Falten 16 cm lang - so lang wie Tascheneingriffe und Reißverschluss - abgesteppt. Mit den ursprünglich angegebenen 4 cm würden die Falten wohl zu weit oben aufspringen, so dass mir die Rockform wohl nicht mehr stehen würde. Mit diesem Trick habe ich auch Bundfaltenhosen für meine Figur tragbar gemacht, z. B. diese Wollhose.


Noch schnell säumen - und fertig ist der Rock.


Ende Oktober, gerade rechtzeitig zur Music Show Scotland, war die Mathelehrerin fertig und wurde zum ersten Mal ausgeführt.

Der beste Ehemann von allen und ich haben im vergangenen Jahr Urlaub in Schottland gemacht. Dabei sind wir zufällig in die Europäische Dudelsackmeisterschaft in Forres geraten. Das war ein Augen- und Ohrenschmaus!  Wer Lust hat, kann hier mal sehen und hören, was dort jedes Jahr so los ist. Seither sind wir infiziert von Dudelsackmusik.  Klar, dass wir unbedingt zur Music Show mussten!

Bei der Music Show (www.musicshowscotland.de) liefern 200 Musiker (davon etwa 70 Mitglieder von Dudelsack-Bands), Tänzer und Sänger eine tolle Show von über 3 Stunden. Die Pipes sind leider lautstärkegedimmt, in einem geschlossenen Raum würden einem sonst die Ohren abfliegen (ich spreche aus Erfahrung - bei der Open-Air Veranstaltung im Urlaub hat es mich überhaupt nicht gewundert, dass so mancher Feind die Flinte ins Korn geworfen hat, als sich ihm ein Haufen Schotten, angefeuert von ihren Pipers, genähert hat!). Die Lautstärkeregelung war aber auch deshalb nötig, damit die anderen Musiker überhaupt eine Chance hatten, gehört zu werden. Angesichts der Tatsache, dass die 200 Leute auf der Bühne größtenteils keine Profis sind, war die Show erstklassig. Schaut mal hier für einen Vorgeschmack - dass kein einziger Schotte mit von der Partie war, tat dem Vergnügen überhaupt keinen Abbruch.

Im übrigen finde ich, so ein Schotte in vollem Ornat mit Kilt, Plaid, Barett und Sporran ist einfach ein Fest für die Augen. Und wenn es dann noch so viele auf einem Haufen gibt... Hier zwei Beispiele aus dem Urlaub:

Hach, gefällt mir! (Ja, ich gebe zu, ich bin auch Outlander-infiziert...!)
Jedenfalls freue ich mich wie ein Schnitzel, dass mein neuer Rock durch die unfreiwillig sehr tief geratenen Falten auf der Rückseite beim Gehen ganz ähnlich neckisch schwingt wie so ein Kilt:

 Noch dazu ist er sehr kombinationsfreudig, ich kann sehr viele Sachen aus meinem Kleiderschrank dazu tragen. Und mein neues Jäckchen, das noch nicht ganz fertig ist, wird auch ganz fein dazu passen.

Hier sitze ich bei Berta Klingberg. Ihre Geschichte könnt ihr hier lesen - ist das nicht rührend? Ein netter Mensch hat Berta einen Korb Herbstblumen vorbeigebracht, und ein Vögelchen betrachtet mit ihr gemeinsam das Treiben am Seeufer.

Mit dem Rock ist also ein neues Lieblingsstück in meinen Kleiderschrank eingezogen - ich bin wirklich rundum zufrieden!
Sicher werde ich den Schnitt auch noch mal aus leichter Webware für den Sommer nähen. Als nächstes Projekt mache ich mich aber erst mal an eine weitere Hose...

Verlinkt zum MeMadeMittwoch, dem virtuellen Laufsteg selbstgenähter Kleidung - viel Spaß beim Stöbern!





Kommentare:

  1. Ein schöner Rock und er steht dir klasse!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Der Rock ist wirklich klasse. ich mag Cordröcke im Herbst besonders gern! Danke für die Geschichte der Blumenfrau. ich wohne schon lange nicht mehr in Schwerin - denn diese Geschichte kannte ich nicht. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. In dieser Form sind sogar Mathelehrerinnen bewundernswert :)
    Faltenröcke, weit schwingend: ❤
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Schöner, schwungvoller Rock; schade, dass ich ihn nicht wippen sehen kann, : ).
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. So ein vielseitig einsetzbarter Rock fehlt in meiner Garderobe auch noch. Und schwupps ist meine ToDoListe schon wieder länger!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Rock, steht Dir sehr gut!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen