Dienstag, 13. Dezember 2016

Jetzt kann ich sogar Handschuhe!

Letztes Mal habe ich ja erzählt, dass ich einen Lieblingsschal besitze, zu dem es keine passende Mütze und keine Handschuhe gibt.

Die Mütze habe ich euch beim letzten Mal gezeigt, die Handschuhe waren gerade angestrickt.

Nun sind sie fertig!
Gestrickt nach dieser Anleitung aus dem Hause Maschenfein. Ich habe noch nie vorher Handschuhe gestrickt, schon gar keine Fingerhandschuhe, und ich stricke auch nicht gern Socken. Das Gefummel mit dem Nadelspiel ist nicht so meine Sache. Aber als in den Weiten des Web immer mehr Amilia-Handschuhe auftauchten, konnte ich mich irgendwann nicht mehr wehren, und die Anleitung wurde bestellt.

Von der Aufmachung und Systematik bin ich begeistert. Klar, ohne Schnörkel, gut verständlich geschrieben und übersichtlich gestaltet - das ist schon mal eine feine Sache. Zusätzlich zur Anleitung gibt es eine sehr umfangreiche Tabelle für die verschiedensten Handschuhgrößen, die man auch verwenden kann, wenn sich durch ein anderes Garn eine andere Maschenanzahl ergibt - großartig!

Da die Handschuhe ja zum Schal und der Mütze passen sollte, habe ich in meinem Stash gekramt und Passendes gefunden: Reste von Lamana Milano von meinem hellgrauen Whippet-Cardigan, dazu als Kontrastfarbe einen Rest Drops Baby Alpaka Silk von meinem Frühlingsjäckchen. Ich musste also nicht mal neue Wolle bestellen, das ist doch mal nachhaltig, oder?

Wovor ich so richtig Respekt hatte, war das Gefummel bei den Fingern. Tatsächlich war das recht knifflig. Die Anleitung sieht vor, dass die Finger mit einem kurzen Nadelspiel gestrickt werden, währen die übrigen Maschen auf dem normalen Nadelspiel bleiben. Da ich keine zwei Nadelspiele gleicher Stärke habe, habe ich Daumen und den kleinen und Ringfinger je mit 3 Nadeln gestrickt, die übrigen Maschen blieben auf den anderen beiden Nadeln des Nadelspiels. Das war aber extrem fummelig, und beim vorletzten Finger des ersten Handschuhs habe ich kurzerhand die verbliebenen Maschen auf eine Lifeline gezogen und den Finger mit dem normalen Nadelspiel gestrickt - damit ging's dann recht schnell und einfach.

Beim Bummel über den Weihnachtsmarkt wurden die Handschuhe dann gleich zünftig eingetragen:

Sie sind für die aktuellen Temperaturen gerade richtig. Falls es kälter werden sollte, plane ich ein weiteres Paar Handschuhe aus der etwas dickeren Como auf den Nadeln (Reste von meinem Loppa-Jäckchen - Nachhaltigkeit und so...), die dann zum Einsatz kommen werden.

Und hier ist die fertige Kombi aus Schal, Mütze und Handschuhen zu sehen:


Ich finde, auch wenn alle Teile aus unterschiedlichen Materialien gestrickt sind, und sich auch farblich etwas unterscheiden, so gehen sie doch sehr gut zusammen.Sicher werden sie in diesem Winter häufig zum Einsatz kommen!

Verlinkt zu:

Kommentare:

  1. Wie schön! Fingerhandschuhe habe ich ewig nicht gestrickt! Das ist ein irre Arbeit! Das Muster kenn ich von Socken. Jetzt hast du ein tolles Set!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Handschuhe stricken - wow! Habe ich einmal probiert und dann für nicht durchführbar befunden, das ist mir zu fummelig und ich trage lieber Handschuhe aus Leder ;-) Dein Set ist sehr schön und individuell, ich hoffe Du freust Dich jeden Tag daran.
    Wie steht es mit der Weihnachtsbluse? LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen