Montag, 19. Dezember 2016

WKSA 4: Nix für Pussies!

Schon ist er da, der letzte Termin des diesjährigen Weihnachtskleid-Sew-Alongs.
Ach, wie die Zeit doch immer rennt!
Vor zwei Wochen habe ich eine ärmel- und knopflose Bluse präsentiert und mich wieder nicht so richtig an diese kniffligen Sachen rangetraut. 
Seither hat sich einiges getan - denn Pussy Bow ist tatsächlich fertig geworden. Juhuuu! Am vollkommen terminfreien 3. Adventswochenende musste der beste Ehemann von allen außerhalb der Mahlzeiten auf meine Gesellschaft verzichten, und ich habe mich voll der Fertigstellung der Bluse gewidmet.

Puh, ich habe die knifflige Stelle gemeistert und bin wahnsinnig stolz auf mich. Nie hätte ich das gedacht.


Erste Hürde war das Einsetzen der Ärmel. Üblicherweise nähe ich die Ärmel ein, bevor ich die Seitennähte schließe, und nähe dann Ärmel- und Seitennaht in einem. Hier sahh die Anleitung Anderes vor, und mangels Übung hatte ich einen gewaltigen Knoten im Kopf und zog so den Ärmel über die Bluse. Diese Ärmelwurst war natürlich - zumal auch noch an den Schultern gekräuselt - zwar lustig anzusehen, aber nicht sonderlich gut zu nähen.


Beim letzten Treff habe ich euch ja schon erzählt, dass ich mich mit dem Kräuseln bei diesem Modell sehr schwer getan habe. Frau Küstensocke schlug für die Manschetten vor, die Mehrweite in Falten zu legen, um dem Kräuseln zu entgehen. Nach dem Probestecken gefiel mir das Endergebnis allerdings nicht so gut, und ich habe die Manschetten wieder mit Hife meiner Stecknadeltechnik bezwungen. Das sieht zwar gewaltig nach Vodoo aus, aber - klappt. Haken dran .

Die Schluppen waren auch viel zu lang geraten, diese zu kürzen war allerdings keine Schwierigkeit. Denn, ich Schlaufuchs! habe die Enden noch mal nach außen gewendet und gekürzt, bevor ich die Schluppe an den Kragen angenäht habe. Potztausend!
Die Befestigung der Schluppe stellte mich dann wiederum vor eine Denksportaufgabe. Die Anleitung habe ich so verstanden, dass eine Rechts-Links-Naht genäht werden sollte, aber wo genau ansetzen? Wie auch schon bei meiner Schirmchenbluse fehlen auf dem Schnittmuster leider die Passzeichen (oder ich habe sie nicht gefunden in dem Gewimmel auf dem Bogen). Beholfen habe ich mir nach einiger Tüftelei so, dass ich die Schluppe genäht habe wie eine Manschette. Passt! Haken dran.

Soweit, so schön.
Es fehlten die Knopflöcher. Definitiv der Angstgegner. Frau Küstensocke hat mir gut zugeredet und mir sogar angeboten, mir die Knopflöcher zu nähen (dafür noch mal ein herzliches Danke!!), kurzzeitig habe ich sogar daran gedacht, die Knopflöcher von einer Schneiderin nähen zu lassen - aber das wäre ja Schummelei. Das muss doch gehen!

Also habe ich mich noch einmal eingehend mit meiner neuen Nähmaschine beschäftigt, dieganze acht automatische Knopflochprogramme feilbietet:
Leider ist es mir tatsächlich nur in Einzelfällen gelungen, mit dieser Diva brauchbare Knopflöcher zu produzieren. Einmal wegen des extrem großen und unhandlichen Knopflochfußes, zum anderen, weil Madame gern den Stoff frisst. Alles andere näht sie fein, beim Knopfloch geht sie für gewöhnlich in Streik.
Eine letzte Chance sollte sie noch bekommen, und ich machte mich ans Probenähen.
Und hier das ernüchternde Ergebnis:
Nach der Hälfte verschluckt Madame sich am Garn und blockiert. SO KANN ICH NICHT ARBEITEN!
Meine gute kleine Brother mit ihrem manuellen Knopflochprogramm hat es dann gerettet. Die Knopflöcher sind nun zwar nicht so formschön und akkurat, aber sie sind alle zehn gleichmäßig - und vor allem ohne Gezicke genäht!
 (und guckt mal, für die Manschetten habe ich aus Omas Knopfkiste ganz hübsche dreieckige Knöpfe gefunden!)

 Nach dieser Hürde wähnte ich mich auf der Zielgeraden, wurde jedoch beim abschließenden Bügeln ernüchtert: Die Stofflagen hatten sich beim Knopflöchernähen und Säumen verschoben, und so hatte ich über dem letzten Knopfloch eine hässliche Falte, die sich nicht wegbügeln ließ.
Ich musste also ein Knopfloch wieder auftrennen, Katastophe!




Doch, oh Wunder! Mit Hilfe von Professor Brinkmann ließen sich Knopfloch und Saum unfallfrei trennen und neu nähen - und TADAA! Pussy Bow ist fertig!

Und ich muss sagen, ich mag sie echt gern leiden. Der Stoff fällt schön, die Punkte sind so fröhlich und nehmen dem konservativen Schnitt die Strenge, die Knöpfe fügen sich trotz anfänglicher Bedenken schön ins Bild. Wie ihr sehen könnt, habe ich den Saum hinten etwas länger gelassen, damit ich die Bluse auch über der Hose tragen kann.

Hier noch ein Detail der Rücken"kräuselung". Meine gesteckte Variante ist zwar nicht so filigran geraten wie eine gekräuselte aber dennoch recht gleichmäßig gelungen.
 Doch, ich bin zufrieden und auch ein bisschen stolz, dass ich die Tüftelei gemeistert habe. Ich könnte mir sogar eine ärmellose Variante vorstellen für den Sommer. Hat eine von euch einen Tipp, wie ich dazu die Ärmelausschnitte versäubern / verstürzen muss?

Und wie weit seid ihr gekommen? Ich gehe gleich mal schauen - hier entlang zur virtuellen Galerie der Weihnachtskleidung 2016!





Kommentare:

  1. Glückwunsch! Du kannst wirklich stolz auf dich sein! Die Bluse ist dir wunderbar gelungen!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Da kannst du echt stolz sein. Toll sieht die Bluse aus!

    AntwortenLöschen
  3. Die Bluse sieht toll aus, ein sehr schöner Stoff.
    Bin gespannt auf Tragephotos.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Gefällt mir auch seeeehr gut!
    Klasse geworden. Da kann man auch stolz sein.

    liebst
    die Sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Die Bluse gefällt mir sehr sehr gut. Am liebsten würde ich sie gleich nachnähen, aber scheint ja eine ziemliche FleißArbeit zu sein.

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar! Bravo, dass Du alle Tücken gemeistert hast, die Bluse sieht einfach toll aus! Du hast dir mit dem SToff wirklich einen heftigen Gegener aufgeladen, umso stolzer kannst Du sein, dass alles jetzt so prächtig sitzt. Knopflöcher nähe ich immer mit Stickvlies unter dem Stoff und manachmal auch mit Vlies drunter und drüber - meine Maschine mag auch gern Stoff fressen. Die Knopfleiste hefte ich mit der Nähmaschine vor, damit sich die Stofflagen beim nähen nicht verschieben .... Aber Du hast es auch so gemeistert, das ist echt prima! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Manchmal ist ja wirklich der Wurm drin. Aber all die Mühe hat sich gelohnt - die Bluse sieht toll aus.
    LG, Sandra
    PS: Die Schwarzwaldklinik hatte ich neulich auch beim Nähen an. Immer wieder schön.

    AntwortenLöschen
  8. Die Bluse ist der Hammer! Freue mich auf die tragefotos :)
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen