Montag, 1. Mai 2017

Spring Style Along 2017 - Motivation?

Schon ist der nächste Termin von Alex bei ihrem Spring Style Along:
 »Pep Talk: Wir sind mitten in der Umsetzung unserer Pläne! Sind wir doch? Oder etwa nicht? Für alle Bummelanten gibt’s die Zusatzportion Anschub. Die Streberlein dürfen schon erste Werke zeigen.«

Einige Stücke kann ich durchaus schon vorzeigen, wie ich  hier und hier gezeigt habe.

Seit dem letzten Mal ist mein Sommerpullover, der Hint of Summer, endlich fertig geworden, und den mag ich RICHTIG gerne:




Zum Finale der Herzen beim FJKA 2017 werde ich euch mit Tragefotos beglücken. Es ist einfach ein toller Pullover geworden, und die Quälerei mit dem dünnen Garn hat sich gelohnt.


Mit meinem Nähplan, hier vorgestellt, bin ich relativ weit gekommen, was auch daran liegt, dass ich mich recht disziplinert daran gehalten habe.

Ein kleiner Ausflug abseits der geplanten Pfade hat mich allerdings viel Zeit und Nerven gekostet.

Eigentlich war der lustige Punktestoff vorgesehen für eine Pussy Bow mit kurzen Ärmeln. Ein als Weihnachtsbluse 2016 erprobter Schnitt. Stattdessen war ich schockverliebt von einem Schnitt in der aktuellen Handmade Kultur, der Kellerfalten im Vorder- und vor allem im Rückenteil vorsah und an mir einfach nicht passen wollte. Und beim Säumen habe ich mich auch noch derb verschnitten, so dass die Bluse Gefahr lief zu kurz zu werden.
Die äußeren Kellerfalten im Rücken habe ich durch laaaaange Abnäher eingehalten und so etwas Form in die Rückenkontur gebracht, den Saum habe ich mit Schrägband eingefasst, ebenso die Ärmelsäume - nun ist die Bluse zwar immer noch sehr kurz aber (mit Trägershirt drunter) tragbar. Es wäre auch zu schade gewesen um den schönen Stoff!

Die lange Fummelei am Blusenshirt und auch die Renovierung meines Nähzimmers hat mich allerdings in meiner Motivation etwas zurückgeworfen. Statt Kleidung habe ich z. B. als Zwischendurchprojekte ein paar Täschchen genäht, sozusagen, um mich nach der Renovierung und zwei Wochen Zwangspause mit meiner Nähmaschine wieder anzufreunden.

Was fehlt nun noch von meinem Plan?
- die weiße Leinenhose
- die Sommerhose
- die Tunikabluse
- das Anlasskleid
- die schwarze Punktebluse, die ich nun als Sorbetto-Top mit Ärmeln zugeschnitten habe und mit einer Schluppe versehen werde.

Alles werde ich natürlich nicht mehr schaffen bis zum Ende des Style Alongs. Also muss ich Prioritäten setzen.
Das Anlasskleid, die Tunikabluse und die Sorbetto-Bluse werden (in dieser Reihenfolge) meine Projekte für das kommende Nähwochenende auf Schloss Noer. Drei volle Tage Nähen sollten mich bei meinen Vorhaben doch deutlich nach vorne bringen?

Die weiße Leinenhose wird auf jeden Fall noch genäht, wenn die Blusenprojekte umgesetzt sind. Den Stoff dazu habe ich neulich schon besorgt, und den Schnitt nach einer abgelegten Hose schon vorbereitet. Nachdem die letzte Hose so flink genäht war, hoffe ich hier auf keine größeren Schwierigkeiten.

Die Sommerhose vertage ich vielleicht aufs nächste Jahr oder streiche sie ganz. Der Stoff, den ich dafür gekauft habe, würde sich auch gut als Bluse machen, so käme vielleicht der Handmade-Kultur-Schnitt zu einer zweiten Chance und zu langen Ärmeln. Das überlege ich in Ruhe. Stoff wird ja zum Glück nicht schlecht...




Kommentare:

  1. Na da hast Du doch wirklich gut geschafft! Für Noer hast Du ein strammes Programm, ich drücke die Daumen, dass Du alles schaffst. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Der Pulli ist wirklich so schön! Und auch wenn die Punktebluse Dich im Zeitplan zurückgeworfen hat: Du hast bist jetzt echt zielstrebig und wohlüberlegt gearbeitet. Ich bin wirklich begeistert. Ich hab gerade meine Kiste für Noer gepackt und da liegt auch einiges drin. Müssen wir uns halt ordentlich ranhalten! Aufs Anlasskleid bin ich gespannt.

    AntwortenLöschen