Dienstag, 5. Juli 2016

So bleibt der Auflauf heiß!

Eine meiner besten Freundinnen hat Geburtstag. Sie ist sehr gesellig, hat einen riesigen Freundeskreis und kocht gern für sich und ihre Freunde.

Dieses Jahr habe ich mir für sie ein ganz besonderes Geschenk ausgedacht - eine Thermotasche für einen Kuchen oder Auflauf, gleich mit Auflaufform und Kochlöffeln.

Als Stoff fand ich in meinem Bestand den schönen Möwenstoff aus dem schwedischen Möbelhaus, aus dem die gleiche Freundin vor einigen Jahren zum Beginn meiner Nähkarriere eine Tasche bekommen hat, und einen festen weißen Baumwollstoff aus der gleichen Quelle.


Die Idee für die Tasche ist von diesem Pin -  das Schnittmuster gibt es auch hier zu kaufen - aber ich habe meine Variante selbst konstruiert, passend zu der Auflaufform, die ich gekauft habe. Das war im Nachhinein betrachtet ziemlich kühn: Ich habe wirklich NOCH NIE so lange an einer Sache rumgetüftelt wie an dieser. Aber es ist ja für einen besonderen Menschen.
Eigentlich sind es zwei Rechtecke, die in drei Lagen - Oberstoff, Thermolam, Unterstoff - wie beim Quilt übereinandergelegt und mit Schrägband verbunden werden. Das Knifflige ist, die Henkellösung hinzukriegen (ursprünglich sollte ein Kochlöffel und ein Pfannenwender die Griffe bilden - das klappte leider nicht, da der Pfannenwender nicht nur einen breiteren, sondern auch einen kürzeren Griff hat. Schade.), insgesamt sechs Meter Schrägband schön anzunähen und ohne Anleitung auch sonst nichts falsch zu machen.

Messfehler, Denkfehler, Schussligkeit und die herrschende Hitze Ende Mai / Anfang Juni erschwerten die Fertigstellung des Projekts erheblich.  So sind die Trageriffe bei meinem Modell auf der schmalen Seite. Was der Funktion allerdings keinen Abbruch tut.

Am Schwierigsten war, den Taschenverschluss so stabil zu gestalten, dass er auch bei voll beladener Auflaufform gut verschlossen bleibt. Ursprünglich hatte ich nur Klettverschlüsse vorgesehen (diese passgenau und jeweils auf den richtigen Stoffseiten anzubringen, war wirklich eine Herausforderung für mich...).

Der beste Ehemann von allen, gelernter Ingenieur, vertrat jedoch nachdrücklich und mit viel Theorie untermauert die Ansicht, dass diese alleine nicht ausreichen. Also habe ich zusätzlich noch KamSnaps angebracht UND noch einen Schlaufenverschluss für wirklich schwere Kost. So bekam ich dann die Endabnahme und konnte endlich endlich das Projekt abschließen.



Jedenfalls bin ich nun stolz wie Oskar, dass ich dieses schöne und - hoffentlich! - praktische Stück fertiggestellt habe. Und hoffe, dass es meiner Freundin gefällt und oft zum Einsatz kommt.

Verlinkt zu
Creadienstag
Taschen und Täschchen
Ein kleiner Blog
Pinspiriert


Kommentare:

  1. Eine schöne Idee, den Auflauf einzupacken und vor allem energiesparend. Meine Oma hat früher den Topf mit Milchreis in ein Tuch gewickelt und unter das Oberbett gepackt.Dafür habe ich heute Styropor. Aber deine Hüllle ist natürlich viel schöner.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Deine Tasche ist super geworden! Auf dein selbst ertüfteltes Schnittmuster kannst du wirklich stolz sein. Ich schleppe schon länger den Gedanken mit mir herum, eine ähnliche Tasche für Kuchenformen zu nähen. Gut möglich, dass ich mir deine Idee mit dem Bindeband ausleihe ;) Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein tolles Geschenk, ich würde mich sehr freuen!
    Vielen Dank fürs Verlinken auf p[:in:]spiriert und liebe Grüße, Ulli/NuF

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich ein tolles Projekt - mit den Kochlöffeln sieht das einfach super aus!
    Ein wunderschönes Geschenk, und so liebevoll gestaltet!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen