Freitag, 27. Januar 2017

Stoffdiät

Welche Näh-Nerdette kennt das nicht: Stoffgeschäfte üben eine magische (magnetische?) Anziehungskraft aus, beim Stoffmarkt verzockt man regelmäßig viel viel mehr als das gesetzte Budget, und gelegentlich kommt aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis die eine oder andere Stoffspende herbeigeflattert. Der Stoffberg wächst.
Schnittmuster lechzt man an und erliegt doch irgendwann der Versuchung zum Kauf, ebenso Schnittmusterhefte - der Berg wächst weiter.
Und dann auch noch die Reste...

Irgedwann kommt der Zeitpunkt, an dem die mit dem Hobby verbundenen Vorräte belasten. Meist räumlich, manchmal auch mental. Denn wenn man erst über Berge von Kisten klettern muss, um bis zur Nähmaschine zu gelangen, lässt man es wohl schon gleich.




Dagegen gibt es nun eine tolle Selbthilfegruppe: Die Stoffdiät 2017 bei Küstensocke.
Schon im letzten Jahr habe ich ihre Buchführung verfolgt und war schwer beeindruckt von der Striktheit: für 10m vernähten Stoff darf 1m neu gekauft werden.
Ich habe - inspiriert von dieser Buchführung - im letzten Jahr ebenfalls meine Bestände dokumentiert Das wären ja nicht mal 5m neuer Stoff nach Küstensockes alter Regel. Irgendwie bedrückend, wo doch überall die Versuchungen lauern.

Die Buchführung hat mir geholfen, meinen Stoffkauf im letzten Jahr im Zaum zu halten. Ich halte sie relativ unaufwändig, und so wird sie auch dieses Jahr weitergeführt:

Die Statistik ergibt nur drei Stoffe mit Fragezeichen - vielleicht finden sie im Rahmen dieser Aktion ein neues Zuhause? Sonst wandern sie auf den Tauschtisch beim Nähwochenende im Mai. Für alles andere habe ich Verwendung und zum Teil schon konkrete Projekte im Auge.

Hier meine Zahlen aus dem letzten Jahr:
Stoffbestand Januar 2016: satte 105,7 m! Kein Wunder, dass die Stoffkiste nicht mehr schloss, und ich diverse Nebenlager eröffnen musste!
Vernäht in 2016: 47.8 m. Fast die Hälfte! (Nach der Küstensocke-Regel bedeutet das nicht mal 5m neuer Stoff - irgendwie bedrückend...)  
Bestand Ende Januar 2017: 41,8 m. Jetzt geht die Stoffkiste wieder zu, und die Nebenlager haben sich gelichtet. Ich gestehe allerdings, dass ich den Stoff für meinen Vogelmantel und meine neue Bluse dieses Jahr gekauft habe - aber auch gleich vernäht. Also zählt das eigentlich gar nicht.

Immerhin 14,9 m geschehen ist, habe ich entweder verschenkt, verkauft (unter anderem an Frau Vigeliensch, deren Stofflager sich entsprechend erhöht hat) oder gespendet. Ich unterstütze zwei Gruppen für den guten Zweck, die Sternchen und Frühchen sowie krebs- und herzkranke Kinder und Jugendliche und auch Palliativpatienten benähen und bestricken. Spenden sind dort immer willkommen, und gerade diese Woche habe ich wieder zwei Pakete losgeschickt, in denen sich auch meine Reste befanden.

Unten rechts ist eine weitere Kiste Stoff mit Jerseys. Wie ihr aber auf dem Foto oben sehen könnt, habe ich aber noch eine andere Schwäche - Wolle nämlich... Hier ist es immerhin so, dass fast alle Vorräte einem Projekt zugeordnet sind. Bis auf die Kiste unten links, die enthält nur Wollreste. Die meisten Knäuel habe ich im letzten Jahr gekauft - vielleicht, um meinen Verzicht bei den Stoffen zu kompensieren *seufz*

Wie viele von euch bewahre ich meine Stoffe in Kisten auf - die große Ikea-Kiste, hauptsächlich mit Bekleidungsstoffen, ging bis Jahresende nicht zu schließen. Dann folgte eine Ausmist-Aktion mit Verkaufsrunde bei e-bay, die den gewünschten Erfolg brachte.


Kleinere Stücke Baumwollstoffe, von denen ich mich noch nicht so recht trennen kann, finden sich in einem Karton und sind NICHT katalogisiert. Futterstoffe habe ich ebenfalls großteils nicht erfasst, dabei handelt es sich höchstens um 4 Coupons, die ich im Hinterkopf habe, wenn ich Mäntel oder Jacken nähe.


Und dann gibt es noch ein Fach im Schrank. Das war vor vier Jahren, zu Beginn meiner Nähkarriere, mein erstes Lager. Alle anderen kamen über die Zeit notgedrungen hinzu.


Zwar bin ich mit meinem Gesamtbestand weit weg von den meisten von euch, aber mich nervt es total, dass ich so viele schöne Stoffe habe, die ich gar nicht so schnell vernähen kann wie ich sie gekauft habe. Andererseits habe ich bei den letzten Stoffmarktbesuchen eine gewisse Sättigung gespürt, und ich falle auch nicht mehr unkontrolliert über die Resteangebote in Stoffgeschäften her. Vielleicht ist noch nicht alles verloren :)

So lautet also mein Plan für Januar und Februar:
- die Bluse fertig nähen
- das rosa Shirt nähen (ist schon zugeschnitten - schafft aber nur 1,5 m weg)
- und den Woll-Fischgrät zu einem Rock vernähen ( das wären ganze 3m)
- keinen Stoff kaufen (aber vielleicht den Sweat aufnehmen, den Frau Küstensocke mir angedient hat)

Mehr werde ich in der Zeit wohl kaum schaffen, da ich meist nur an den Wochenenden zum Nähen komme.

Auf dem Nähplan für den weiteren Jahresverlauf:
- Ringelshirt für die Übergangszeit (1.5 m)
- beiges Shirt zu meiner Bleistifthose  (1,5 m)
- Etui für Stricknadeln (braucht leider nur wenig Stoff...)
- Etui für mein ganzes Nähgedöns (weil meine NähMa leider kein Zubehörfach hat, das etwas taugt - leider wird das Projekt auch nur wenig Stoff verbrauchen)
- ein Hochzeitsgastkleid (das wären immerhin 3m)
- eine Tischdecke für den Sommer (yeah - 2.5 m und schnell genäht!)
- 2 Sommerblüschen (2 m)
- eine lange Sommerbluse (1.5 m)
- eine leichte Sommerhose (2m)
- graue Hose für den Herbst (2m)
--> das wären immerin 16m .


Auf dem Einkaufszettel für 2017 stehen:
- weißes Leinen für eine Hose
- blauer Stoff mit Stretchanteil, ebenfalls für eine Hose.
- Walk für einen Mantel

Regeln zur Stoffbeschaffung 2017:
- bis auf diese beiden Posten habe ich für alle Projekte Material, die ich realistisch in 2017 umsetzen kann und auf dem Nähplan habe. Also will ich versuchen, bis auf die drei genannten Stoffe keinen weiteren zu kaufen. Und vielleicht kann ich so einen Endstand von 20 m erreichen, so dass ich nur noch mein Stofflager in der Kiste unterhalte?
- weiter konsequent Reste entweder vernähen oder spenden. Das macht das Herz schon viel leichter!

Nun werde ich mich mal verlinken - ich bin gespannt, wie es uns ergeht im Lauf des Jahres!




Kommentare:

  1. Das klingt doch alles sehr planvoll und sortiert. Da dürfte es doch zu schaffen sein, Dein Stofflager auf das von Dir angestrebte Maß zu schrumpfen. Du hast das richtig gemacht mit der Liste - so etwas gab es bei mir halt nicht und da fehlte dann irgendwann der Überblick - gerade bei denen auch von Dir angesprochenen Stoffmarktbesuchen. Ich finde es schön, dass wir doch einige Gleichgesinnte sind und gemeinsam die mehr oder weniger hohen Berge abarbeiten. Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön, dass Du auch "offiziell" bei der Stoffdiät mitmachst. Ich freue mich! Sehr interessant sind Deine Nähpläne, ich drücke die Daumen, dass es gut läuft. Der curryfarbene Sweat ist vielleicht doch zu grünlich für Dich, aber ich habe noch 2 m sehr hochwertigen mittelblauen Walk ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass Du auch mitmachst! 105 m Stoff sind eine stolze Sammlung. Aber Du hast ja schon mehr als die Hälfte vernäht, ist doch super. Und tolle Pläne für den Rest hast Du ja auch schon. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die gemeinsame Aktion entwickelt. LG Angela

    AntwortenLöschen
  4. Du hast ja letztes Jahr schon viel weggeschafft und wirst es dieses Jahr wieder tun! Schön, dass Du dabei bist!
    Alles Liebe,
    Marianne

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein wunderbares Bild: Über die Kisten zur Nähmaschine klettern :-)
    Du hast ja schon sehr konkrete Pläne und im letzten Jahr schon viel geschafft, das klappt bestimmt!
    Viel Erfolg und wir sehen uns im Mai am Tauschtisch ;-)
    LG Petra

    AntwortenLöschen