Mittwoch, 21. Juni 2017

Wenn Stoffe sprechen...

In meinem Stoff-Vorrat befand sich ein sehr schön anzufassender Jersey (ich glaube, von Swafing) in rosa mit großen pinkfarbenen Punkten. Den hatte ich im letzten Jahr im Stoffladen auf der Puppe drapiert gesehen und mich sofort verliebt (Beuteschema und so...), woraufhin ich so lange an der Verkäuferin rumgequengelt habe, bis sie mir den Stoff (sogar noch mit Rabatt als Rest für sagenhafte 11 EUR) verkauft hat. 
"Ich möchte eine Frau Liese als Sommerkleid werden", so hatte der Jersey zu mir gesprochen. Das würde ein famoses Gute-Laune-Kleid werden!

Wie es dann so ging, habe ich den Stoff letzten Sommer nicht mehr vernäht. Im Rahmen der Bestandsaufnahme für die Stoffdiät und des Spring Style Alongs in diesem Frühjahr erlosch meine Begeisterung vorübergehend. So knallig? So große Punkte? Trägt das Muster nicht auf? Sehe ich am Ende aus wie Miss Piggy?

Also wanderte der Stoff in die Kategorie Problemstoff, zusammen mit einem türkisen Jersey, zu dem mir auch keine rechte Idee einfallen wollte. (Dieser ist inzwischen ebenfalls vernäht, manchmal braucht es eine Weile, bis die Erleuchtung eintritt. Dazu aber ein andermal.)

Kurz vor Ostern, als wegen der Renovierung meiner Nähstube eine längere Nähpause drohte, brauchte ich ein schnelles Projekt, das sich vorher noch abschließen lassen würde. Der pinkfarbene Stoff wurde hervorgeholt, zugeschnitten und flugs vernäht.

Das Ergebnis, das ich vor der damals in voller Blüte stehen Forsythienhecke fotografiert habe, überzeugte mich dann doch. 

Zwar knallig und nicht bürotauglich, aber lustig und für die Freizeit genau richtig.
Ich habe am ursprünglichen Shirtschnitt eine kleine Anpassung vorgenommen und den Ausschnitt etwas steiler zugeschnitten, das habe ich bei meinem anderen Liesenkleid (hier ) und beim zweiten Shirt (hier) auch schon so gemacht. Mir passt der Schnitt so besser, und die Ausschnittkanten verlaufen da, wo ich sie haben will. Den Rock habe ich wie üblich selbst dazu gebastelt. (Irgendwann muss ich den Rockteil auch Mal auf Papier festhalten...)

Es folgte ein langer kälter April, und erst Mitte Mai beim Nähtreff auf Schloss Noer wurde es warm genug, die Liese auch auszuführen. Die liebe Kape Anlumi hat die Fotos auf dem Schlossgelände angefertigt:


Mein Fazit:
- Stoffe, die mit konkreten Projekten zu einem sprechen sollte man ernst nehmen.
- Manchmal muss man ein bisschen mutig sein.
- Und sowieso braucht die Welt mehr Pink!

Ich bin total glücklich mit dem Kleid, es ist bequem und macht gute Laune.

Damit geht Frau Liese zum MeMadeMittwoch, und ich schaue mal, was heute auf dem virtuellen Laufsteg geboten wird. Frau 700Sachen führt den heutigen Reigen als Gastbloggerin an mit einem sehr interessanten Beitrag über Schnittänderungen von normalen Schnitten zu Umstandskleidern - und weckt Fernweh mit tollen Fotos aus dem Süden.

Kommentare:

  1. Hübsches Kleid, gefällt mir sehr gut!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra, das Kleid sieht sehr gut aus und steht dir wunderbar. Ausschnitt und rockteil sind so gut gelungen. Deine Bilder machen mir Mut und Lust auf Farbe und Wickelausschnitt! Sehr inspirierend! Und kein Hauch von Miss piggy!
    Liebe Grüsse Jacqueline

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Fotos, die machen einfach gut Laune. Schön, dass der Stoff seine Bestimmung gefunden hat, an manchen Tagen braucht es pink mit großen Punkten. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, das schöne Liesenkleid! Pretty in pink!! Wenn ich dich so sehe werde ich den Ausschnitt auch noch mal überarbeiten, so ein tolles Kleid brauche ich auch.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sandra, genau Deins. Echt, gut, dass Du Deinem Beuteschema gefolgt bist!!!
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde den Stoff super! Das Leben braucht Farbe!!
    LG Monika

    AntwortenLöschen