Mittwoch, 19. April 2017

Spring Style Along 2017: Passt? Passt!

Fast hätte ich ihn verpasst, den dritten Termin beim Spring Style Along 2017 bei Handmade Glamour. Everyday.

Heute geht es um Passformprobleme und deren Lösung in Form von Anpassungen.
Ohnehin bin ich keine Königin bei Anpassungen. Ich schaue bewundernd auf zu denen, die in der Lage sind, mittels Maßband und Schneiderlineal schon am Schnitt Änderungen vorzunehmen. Zwar erkenne ich , wo ein Kleidungsstück nicht passt, und fummele es dann irgendwie passend, dies aber ohne jede Aufzeichnung am Schnittmuster (ich weiß einfach nicht, wie ich die Änderungen vom Kleidungsstück wieder auf den Schnitt übertragen kann), und in der Regel auf gut Glück.

Ich habe mich für den Moment, ebenso wie Gastgeberin Alex, bisher auf bewährte Schnitte beschränkt.So kam ich bisher um größere Änderungen herum und kann folgende fertigen Stücke präsentieren, die ich seit dem letzten Mal fertigbekommen habe:

- Die Hose aus Viskose-Polygemisch: Für meine Verhältnisse ein Meisterwerk, das mir da gelungen ist. Passt wie eine Eins, nachdem ich die hintere Mitte wie üblich an mein Hohlkreuz angepasst habe, und ist sehr bequem:
Den Werdegang habe ich hier genauer beschrieben. Damit ist ein superbequemes Stück in meiner Garderobe gelandet, das ich mit vielen Stücken aus dem Bestand kombinieren kann.

- Eine "Gartenliese":

In meinem Stash befand sich dieser pinkfarbene Punktejersey. Ein Schnäppchen, das ich letztes Jahr im Stoffladen der Verkäuferin aus der Dekoration von der Puppe abgeschwatzt hatte, weil ich das Muster und die Farbe einfach super fand. Ein Rest von 1.30 m für günstige 11 EUR, das konnte ich mir nicht entgehen lassen! Vor meinem inneren Auge stand ein Kleid nach dem Shirt-Schnitt "Frau Liese" von Schnittreif.
Als ich den Stoff dieses Jahr wieder zur Hand nahm, beschlichen mich dann doch Zweifel: Vielleicht sehe ich damit aus wie Miss Piggy?
Andererseits - pink ist das neue Rot, und die Liese soll für Freizeit, Garten und Strand sein und nicht fürs Büro. Also wurde der ursprüngliche Plan umgesetzt und flugs an einem Sonntag genäht. Da es das dritte Liesenkleid ist, näht es sich für mich inzwischen fast blind. Und ich finde, das Kleid ist gut gelungen und gar nicht schweinchenmäßig.





- ein Sommerblüschen
Zwei Blusen stehen auf meinem Nähplan. Diesen hübschen Stoff habe ich Anfang des Jahres erlegt, eigentlich war er gedacht für eine Kurzarmversion meiner Weihnachtsbluse mit Schluppe.
Dann allerdings entdeckte ich hier eine zauberhafte Bluse nach einem Schnitt der aktuellen Handmade Kultur, ich war schockverliebt und habe gleich losgenäht:
Ganz fertig ist es noch nicht - hinten ist ein geknöpfter Verschluss, und der Knopf muss noch angenäht werden. Bei der Passform musste ich ein bisschen tricksen, denn der Stoff ist ziemlich steif (weich fließende Viskose wäre vermutlich besser geeignet). So beulten die Kellerfalten des Rückenteils an meinem Hohlkreuz, und ich musste die Länge um gute 10 cm kürzen. Beim Abschneiden des Saums allerdings passierte der GAU: ich habe mich verschnitten. Nun ist das Shirt vorn noch mal um satte 4cm kürzer. Ein finaler Tragetest steht noch aus, ich hoffe, es ist nun nicht zu kurz... Aber die Punkte machen einfach gute Laune.

Es folgte eine Nähpause, denn mein Nähzimmer wurde in der Woche vor Ostern renoviert und teilweise auch neu möbliert. Nun erstrahlt alles in neuem Glanz (tatsächlich ist es nun so hell, dass ich fast mit Sonnenbrille nähen muss 😉)
Die Tapete war ein Spontankauf, eigentlich hatte ich ein völlig anderes, dezenteres Farbkonzept im Sinn, aber als mir die Tapete mit den umhäkelten und umwickelten Ästen vor die Nase kam, war es um mich geschehen.

Katze Maria findet sie auch gut, trotz Handicap (inzwischen ist sie wieder heile und den Trichter gottlob wieder los). Und ich fühle mich sehr wohl in meinem "neuen" Zimmer. Auf dem Foto der Punktebluse oben könnt ihr übrigens die alte Tapete sehen. Denkt euch dazu einen wuchtigen Kieferschrank, und ihr wisst, warum ich endlich eine Renovierung brauchte... Und seit Karsamstag wird auch wieder genäht.

Fast fertig ist mein Hint of Summer, der mich auf die letzten Meter noch ganz schön Nerven kostet, wie hier beschrieben:
Hier gab es auch ein kleines Passform-/Ribbeldrama: Hochnäsig habe ich die Abnahmen am Körper erst mal ignoriert, den halben Körper gestrickt und mir bei der späteren Anprobe ein unschönes Erlebnis beschert: Ein Sack hing an mir. Der Pulli ist zwar boxy, was mit meinem Hohlkreuz ohnehin schon problematisch ist. SO boxy sollte er aber nicht sein. Gestern wurde noch einmal anprobiert, und die Abkettreihe muss ich noch mal stricken, die leider viel zu fest geworden ist. Das ist nun allerdings das kleinste Problem, wenn bloß erst einmal der zweite Ärmel fertig ist.

Ja, soweit von meinem Nähtisch. Beflügelt vom Erfolgserlebnis der grauen Hose werde ich als nächstes eine weiße Leinenhose in Angriff nehmen. Ein Sorbetto-Top aus Viskose ist zugeschnitten, der Schnitt fürs Hochzeitsgastkleid ist immerhin abgepaust - ich würde sagen: LÄUFT!


Montag, 17. April 2017

Premierenhose und ein bisschen Klönschnack

Das Nähen von Hosen gehört immer noch zu meinen Angstgegnern.
Auch wenn ich inzwischen schon mehrere tragbare, darunter sogar zwei für meine Standards richtig gute Exemplare hinbekommen habe, ist ein Hosenprojekt für mich immer ein Angang.

Im Rahmen des Spring Style Alongs habe ich mir aber zwei Hosenprojekte auf den Zettel geschrieben, und eines davon ist - Tschakaa! - inzwischen fertig.
Und es war gar nicht schlimm. Vor allem ist es die beste Hose geworden, die ich bisher zustandegebracht habe. Aber der Reihe nach.

Bei K*rst*dt habe ich kürzlich einen Nadelstreifenstoff erwischt. Schon lange wünschte ich mir eine Nadelstreifenhose. Beim Preis von 11 EUR / m ließ ich Stoffdiät Stoffdiät sein, der Stoff kam mit. Als Schnitt habe ich mir den erprobten "Classic Flares" aus Ottobre 2/13 ausgesucht, dieser hat einen Sattel (was mir bei meinem Hohlkreuz die Anpassung im Rücken erleichtert) und Boot-Cut-Beine. Da ich aber eine Marlenehose wollte, habe ich die Beine von einem Burdaschnitt angesetzt. Die Taschen habe ich diesmal weggelassen (Rat von Frau Küstensocke: "Taschen tragen auf!") - ob sich das im Alltag bewährt, wird sich dann zeigen.

Beim Nähen hatten diesmal viele Helferlein ihre Premiere. Anfang des Jahres habe ich mir für relativ kleines Geld beim großen gelben Onlinehändler einen 32-teiligen Satz Nähfüße für meine Maschine gekauft. Und ich muss sagen, so manches Helferlein ist weltklasse!



Diese teste ich nach und nach aus, bisher habe ich mich bsonders in den Kantenfuß verliebt, der mir endlich akkurate Nähte entlang von Kanten beschert! Damit habe ich den Sattel der Hose abgesteppt, und ebenso die Gürtelschlaufen, die ich vorher mit dem Schrägbandformer gebügelt habe. Mit Wonderclips gesichert, flutscht auch nichts mehr weg, und so habe ich  - Premiere 1 - die akkuratesten Gürtelschlaufenstreifen ever fabriziert.
 Ein weiterer toller Helfer ist der Schrägbandeinfasser. Der war eigentlich der Grund, weswegen ich mir das Nähfuß-Set überhaupt angeschafft habe. Stufenlos verstellbar, hat man damit ruckzuck offene Kanten - in diesem Fall der innere Bundstreifen - mit Schrägband versäubert. Premiere Nr. 2!

Die Hose schließt mit einem konventionellen Reißverschluss, der mir auch gern mal misslingt, oder an dem ich lange rumfummeln musste. Diesmal habe ich mich ganz genau an die Anleitung gehalten (Ottobre hat hier eine sehr gut bebilderte), und - voilá: Es entstand auch noch ein sehr sauberer Reißverschluss.

Als Premiere Nr. 3 habe ich die Hosenbeinsäume mit Saumfix gearbeitet. Das ist eine klasse Sache, aufbügeln, umbügeln - fertig! Leider habe ich hiervon kein brauchbares Foto, und ich bin auch mal gespannt, wie dauerhaft diese Lösung ist. Aber es ist wieder eine schnelle und saubere Sache, ganz nach meinem Geschmack!

Und da ist sie nun, meine neue Hose! (Bitte entschuldigt das schlechte Foto. Die Kamera war mit den Lichtverhältnissen einfach überfordert.)

 Hier zeige ich euch noch mal die schöne Innenansicht mit der Schrägbandversäuberung...


 ... und meine Gürtelschlaufenlösung. Nämlich genau für einen sehr schmalen Gürtel. Im Leo-Design. Es tut mir Leid - den fand ich so großartig, den musste ich unbedingt haben.

Beim Nähen der Hose suchte ich ständig verstohlen nach der versteckten Kamera. Es lief einfach alles wie am Schnürchen. Bis auf die üblichen Anpassungen am Bund gab es keinerlei Gezumpel und keine Katastrophen. Ich bin ganz high von diesem unerwarteten Erfolg!

Der Stoff (50% Viskose, 50% Polyester) ist zwar sehr weich, knitterfrei und trägt sich wirklich angenehm, allerdings wärmt er so gut wie gar nicht. So ist die Hose bei den aktuell noch herrschenden Temperaturen nur begrenzt einsatzfähig, wie ich am Ostersonntag erfahren musste, als die Premierenhose ihre Premiere hatte.

Mit Freunden haben wir einen Ausflug Richtung Eckernförde gemacht und zunächst einmal die Globetrotter Lodge bei Ascheffel angelaufen.

Wer immer mal in diese Ecke kommt, sollte einmal dort einkehren. Allein architektonisch lohnt sich der Besuch. Am Innendesign konnte ich mich kaum sattsehen, das war bis hin zu der Beschriftung der Toilettentüren wirklich alles aus einem Guss und eine Augenweide. Lecker Essen gab es natürlich auch, unter anderem den ersten Spargel des Jahres. Mjam!

Zur Lodge gehört ein Hotel (Mitte unten), ein Aussichtsturm, den man auch beklettern kann, und zum erweiterten Gelände gehört der Ascheberg mit stolzen 98.4 m Höhe und versehen mit einer Statue von Otto von Bismarck.

Diese Statue stand bis 1919 im (heute dänischen) Apenrade und wurde 1930 hier aufgestellt. Damals waren sich die Preußen, die Schleswiger und die Dänen überhaupt nicht grün. Aber auch heute gibt es wieder Bestrebungen im Schleswigschen, sich Dänemark anschließen zu wollen, und in den Landtagswahlen tritt der Südschleswigsche Wählerverband an, um die Interessen der Dänen und Friesen im Land zu vertreten.

Oben auf dem Aussichtsturm hat man eine wunderbare Aussicht, man konnte sogar die Ostsee sehen. Allerdings war es dort oben auch ganz schön windig, weshalb ich in meiner dünnen Hose nicht so erfreut dreinschaue.
 Zum Kaffeetrinken führte uns der Ausflug dann noch nach Eckernförde. Ein wirklich entzückendes Städtchen, und zum Ostersonntag war tüchtig Betrieb in den Straßen, denn dank Bäderregelung waren die meisten Geschäfte geöffnet und es war eine Lust zu Bummeln.


Auf dem Bild rechts scheint es, als sei die Hose etwas zu lang - tatsächlich ist das nicht so. Beim nächsten Mal würde ich allerdings den Bund wohl ein paar Zentimeter tiefer setzen. Wenn man keine Taschen vorsieht, ist das ja überhaupt kein Thema.

Der Mann, den ich hier so herze, ist Wilhelm Lehmann, ein Pädagoge und Schriftsteller, der in Eckernförde gewirkt hat. Der Herr auf dem rechten Foto ist Lorenz von Stein, Staatsrechtler und Nationalökonom. Seine Herzensangelegenheit war die Unabhängigkeit der Schleswiger von den Dänen in den 1850er Jahren. Ich will gar nicht so viel dröge Geschichte herunterleiern, aber in diesem Zipfel der Welt fällt es mir doch sehr auf, wie gegenwärtig die jüngere Geschichte ist, wenn man die Augen ein bisschen öffnet.  Ich finde das sehr spannend.
Die beiden Herren stehen übrigens auf dem Rathausmarkt, und gleich in unmittelbarer Nachbarschaft ist das urige Café Heldt, das ein meterlanges Tortenbuffet bietet.

Hier wurde dann der Osterausflug zünftig beschlossen - und die Hose hat sich sehr bewährt: Es gibt ja nichts Besseres als eine Hose, die nirgends kneift! Übrigens habe ich mir schon die nächste Hose auf die Projektliste gesetzt. Ich hoffe, ich kann diese Woche zuschneiden!

Wettermäßig hat sich seit dem Wochenende übrigens kaum etwas geändert, in der Nacht gab es Frost, und nun sehen die Tulpen ganz schön traurig aus: 

Mit dieser Erkenntnis verlinke ich mich zum MeMadeMittwoch. Claudia vom Blog bunte kleider
zeigt ein Tuuli Dress im Leoprint.


FJKA 17: Der einarmige Bandit...

Es ist Ostern und damit Finale im diesjährigen Frühlingsjäckchen-Knit-Along.
Wie ich sehen kann, sind zahlreiche schöne Jäckchen entstanden. Was für eine wunderbare Galerie!
An dieser Stelle schon mal ganz herzlichen Dank an die beiden Organisatorinnen, Silvia und Luise. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, und die Inspiration gibt es hier ja sozusagen kostenlos obendrauf. Es ist immer wieder eine Freude, hier teilzunehmen!

Leider bin ich mit meinem zweiten Projekt, dem Hint of Summer, ganz knapp NICHT fertig geworden. Was an und für sich nicht schlimm ist. Zum einen machen einem die Temperaturen momentan auf so luftiges Gestrick ohnehin keine Lust (dafür wird mein Erstprojekt, Armande, fleißig getragen und wärmt hervorragend!), und es muss ja auch noch Teilnehmerinnen im Finale der Herzen geben.
So sah das Wetter am Ostersonntag aus: Regen, Hagel, am Abend grade mal 4°C.

Andererseits ist jetzt wirklich die Luft raus bei diesem Projekt und ich will es einfach nur fertig haben. Es nervt mich bloß noch, dieses Gefummel mit den hauchdünnen Fädchen und dem Nadelspiel bei den Ärmeln, ständig vertüdeln sich die jeweils zwei Fäden der beiden Farben, und nach meinem Ribbelerlebnis am Körper hatte ich beim ersten Ärmel dann auch noch mal das Ribbelmonster zu Besuch, denn der Ärmel war zu spack für meine Elfenärmchen.

Dennoch, ein bisschen Erfolg kann ich auch vermelden. Heute schien immerhin phasenweise die Sonne, und eigentlich ist der Pullover fast fertig:
Es fehlen nur noch ein paar Ringel am zweiten Ärmel. Und seitdem ich auf NS 3.5 gewechselt bin, strickt es sich zumindest flüssig, wenn auch das Geheddere mit den Fäden bleibt. Bei den dünnen Garnen, die ich verwende, ist Wollkotze wirklich keine Freude.
Wie ihr seht, ist der Aussschnitt schon fertig gestrickt, und auch der Saum, beides in der Kontrastfarbe rot, was mir sehr gut gefällt. Ich glaube, mit den in der Anleitung vorgesehenen zwei Farben wäre mir der Pulli etwas langweilig geworden.

Beim Saum habe ich die Anleitung ignoriert. Es sind hier zwei Abschlüsse vorgesehen: Ein gerader, und einer mit verkürzten Reihen über nur ca 3 cm, die in nur einer Farbe (in meinem Falle weiß) gestrickt werden und nicht mittig sitzen. Eine Mitstrickerin warnte, dass diese Variante ziemlich bescheiden aussehe (gewollt und nicht gekonnt). Ich wollte aber gerne eine VoKuHiLa-Version. So habe ich meinen eigenen Abschluss gebastelt, indem ich über drei Streifen verkürzte Reihen gestrickt habe, die ich mit einem weißen Abschlussstreifen eingefasst habe. Auf dem Foto oben und auf dem ersten Foto ist der Effekt gut zu sehen, und ich muss sagen, darauf bin ich schon ganz stolz.
Auch gefällt mir insgesamt die Optik meines Pullovers sehr, und das ist es auch, was mich weiterstricken lässt, trotz allen Ärgers, den ich auf die letzten Meter mit dem Projekt habe. Es fehlt ja wirklich nicht mehr viel, und vielleicht bessert sich das Wetter auch, so dass ich das Pullöverchen bald tragen kann.

Euch allen noch schöne Restostern!

Auch verlinkt zu Maschenfein - auf den Nadeln im April.

Dienstag, 11. April 2017

Schnelle Osterdeko

Bei den ersten Gartenarbeiten habe ich dem wilden Wein am Carport den Pony geschnitten.


 Dabei sind schöne lange Reben abgefallen, die ich zu einem Ring gewunden habe.

Zusammen mit der I**a-Gießkanne, dem Blechhasen vom D*p*t, ein paar Heidelbeer- und Forsythienzweigen und meinen selbstgenähten Häschen vom vorletzten Jahr entstand so blitzschnell noch eine schöne Last-Minute-Deko.

Ich wünsche euch allen Frohe Ostern!

Verlinkt zu
Creadienstag
Crealopee
Ein kleiner Blog

Mittwoch, 5. April 2017

Ringel gehen IMMER!

Ringelshirts kann man nie genug haben, finde ich. Ringel machen gute Laune und sehen lustig aus, aber sind dennoch auch bürotauglich.
Mein erstes Ringelshirt - dieses hier - ist inzwischen sehr abgeliebt und kommt nur noch bei der Gartenarbeit zum Einsatz. Ersatz muss her!
 
Vor einer guten Weile habe ich ein Reststück rot-weißen Ringeljersey ergattert, das nun gut abgelagert im Rahmen der Stoffdiät vernäht wurde.

Genäht habe ich wieder nach einem Ottobre-Schnitt. Diesmal aber nicht nach der "Allzweckwaffe" Autumn Mood, sondern ich habe Schnitt "Solid & Striped" aus Heft 5/15 gewählt. Das Besondere am Shirt sind die Sattelärmel, deren gute Passform mich schon bei meinem Vogelmantel (der auf dem gleichen Schnitt basiert) sehr überzeugt hat.
So ein Shirt ist ja schnell und unspektakulär genäht (vor zwei Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich das mal so sagen würde). Als Besonderheit habe ich Kragen und Säume mit einem Zierstich verschönert.

Ursprünglich waren 3/4Ärmel geplant wie beim Vorgängershirt, allerdings "fressen" die Sattelärmel unverschämt viel Material, und so wurde ein Kurzarmshirt aus dem Meter Stoff. 

Und tatsächlich war am vergangenen Wochenende T-Shirtwetter, und das Shirt durfte mit zum Geburtstag bei Nachbarns. Vorher gab es ein schnelles "Modefotoschießen" im Garten.


Auf dem linken Foto ist zu sehen, dass ich den Saum des Shirts in der Mitte kürzer gehalten habe und er sich zu den Seiten verlängert. Das mag ich momentan total gern und will auch versuchen, bei meinem Hint Of Summer-Pullover diese Saumführung zu erreichen.
Ansonsten sitzt es schön locker, und in den Bund gesteckt wird es auch zu Rock und Blazer tragbar sein. 

Am Teich ist schon eine Menge los. Nicht nur haben die meisten Goldfische den Winter gut überstanden. Bei dem milden Wetter feiern Kröten und Frösche schon eifrig Hochzeit, und auch die ersten Molche haben sich eingefunden.


Nachbarns Bienen schwärmen aus, um am Ufer Wasser zu holen, und die ersten Wasserläufer sind auch schon da. Es ist keine Sekunde langweilig, am Teich zu sitzen, und die Tiere zu beobachten entspannt total.

Auch gartentechnisch sind die ersten Vorbereitungen getroffen: Ich habe Hochbeete bekommen, in denen nun zunächst Radieschen und Möhren wachsen sollen, später dann Blumenkohl, Rosenkohl, Zucchini und Erbsen.

In den Blumenkästen warten die Kartoffeln auf den ersten Austrieb, bevor sie dann bis zur Ernte in die bewährten Wäschekörbe gepflanzt werden.

So passt mein heutiger Beitrag perfekt zum heutigen Motto: "Frühlingserwachen". Auch beim Memademittwoch ist es nie langweilig - hier entlang geht es zur wöchentlichen Schau selbstgenähter Kleidung.

Sonntag, 2. April 2017

FJKA 2017: Rückschlag

Die Zeit rennt. Es ist schon das vorletzte Treffen bei unserem Knit-Along in diesem Frühling.

"Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken. Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?"

Die gute Nachricht: Mein erstes Projekt, das ich als WiP mit ins Rennen gebracht habe, ist ja schon beim letzten Mal fertig gewesen und wird fleißig getragen.
Gerade bei den etwas unberechenbaren Temperaturen leistet sie sehr gute Dienste. Bei wärmerem Wetter wird sie dann zu dick sein, aber ich bin sicher, dass Armande mich an kühlen Sommerabenden oder an der See treu begleiten wird.

Bleibt Projekt Nummer 2, der Hint of Summer von Isabell Kraemer, mein "echtes" Frühlingsprojekt, das noch lange nicht fertig ist.

Vergangenen Sonntag, der Körper war mit 20 cm ab Armausschnitt schon zur Hälfte geschafft, riskierte ich eine Anprobe und war ernüchtert. Der Pullover ist zwar "boxy style", aber SO boxy wollte ich ihn nicht haben. VIEL zu weit - denn ich hatte mutig die vorgesehenden Abnahmen beiderseits der Seiten weggelassen, damit er unten zum Saum hin nicht zu eng würde.
Beim Tatort gab es ein Ribbelgemetzel: ich habe alle 16 Streifen (!) wieder aufgeribbelt und neu gestrickt incl. der vorgesehenen Abnahmen.


Bei den dünnen Garnen, mit denen ich stricke, kommt das einer kleinen Katastrophe gleich.
Eine Woche später bin ich wieder da angelangt, wo ich letzte Woche angefangen habe zu ribbeln. Abends schaffe ich etwa zwei Streifen, sehr selten mehr. Also habe ich mich selbst um eine Woche zurückgeworfen. 
 Die aktuelle Anprobe zeigt, der Pullover ist immer noch ganz schön weit. Ich setze jetzt aber auf den weichen Fall des Materials. 

 Von Strick-Unlust dennoch keine Spur. Inzwischen habe ich es mir fest angewöhnt, abends beim fernsehen zu stricken, die Hände beschäftigt zu halten und dabei abzuschalten. Wenn ich für ein paar Tage nicht zum Stricken komme, dann fehlt mir wirklich was. Also geht es unverdrossen weiter. 


Ein hübsches Feature - neben den roten Schulterpartieren, die meine Idee sind - finde ich die Fake-Naht an den Seiten, die durch eine linke Masche entsteht. Ich habe das zwar schon öfter auf anderen Blogs gesehen, aber noch nie ausprobiert. Und ich muss sagen - ich bin sehr angetan. Sicher werde ich diesen kleinne Trick öfter verwenden.

Zum Schluss noch eine Beichte: Ich gestehe, ich habe trotz des schönen Frühlingswetters noch keine einzige Masche draußen gestrickt. Anfang der Woche war ich ein paar Tage krank mit üblem Schnupfen und habe zwar auf der Terrasse die Sonne genossen, aber die Zeit lesend und dössend verbracht. Was für ein Luxus!

Bei Maschenfein läuft zu diesem Pullover gerade ein Knit-Along, und hier stellen sich die ersten Fragen nach dem Saumabschluss. Die Anleitung sieht eine Alternative mit einem abgerundeten hinteren längerne Saum vor - allerdings ist dieser assymmetrisch angelegt. Das kommt nicht in Frage. Ich tendiere zu einer Eigenkonstruktion in Vokuhila, vorne gebogen, sich zur Seite verlängernd und hinten gerade. Mal sehen, ob ich das hindeichseln kann.
Bei der Streifenjacke von Frau Bekränzt bin ich über die hübsche Tasche gestolpert - ob ich vielleicht klaue und meinem Pulli aufnähe? Ärmel soll er ja auch noch bekommen.
Bis Ostern werde ich also sicher nicht fertig werden - aber es werden ja auch noch Teilnehmerinnen für das Finale des Herzens gesucht...

Verlinkt zu MeMadeMittwoch - FJKA 2017: Hier zeigen die Mitstreiterinnen ihre Fortschritte.
Und verlinkt zu Auf den Nadeln April  bei Maschenfein.




Mittwoch, 29. März 2017

Ergänzungsshirt

Kennt ihr das auch? Ich habt euch ein Teil genäht, eure Garderobe bietet schon das passende Kombinationsteil, das neue Stück ist fertig - und im "Tagesbetrieb" stellt sich heraus, dass es sich nur genau als ein Outfit kombinieren lässt. Es schreit sozusagen nach Ergänzungen, quasi nach einer Anschlussinvestition?

Im November habe ich mir diese Bleistifthose genäht:
Und obwohl ich viel schwarz im Kleiderschrank habe, fehlt es an beige. Oder an Teilen, die ich zu meinen beiden beigefarbenen Shirts zur Hose kombinieren kann.
Erste Anschlussinvestition zur Hose war im Januar dieses Shirt:

Doch für den Frühling und die kommenden wärmeren Temperaturen muss noch etwas Leichteres, Luftigeres her. Ein weicher, schön fallender Jersey lagerte schon seit November in der Stoffkiste (ihr wisst, die Stoffdiät!), und an einem Samstagnachmittag nahm ich das Projekt "Ergänzungsshirt" in Angriff.

Als Grundlage für den Schnitt habe ich meine Allzweckwaffe, "Autumn Mood" aus Ottobre 5/13, verwendet. Aber ich wollte kein sportliches, einfaches Shirt, sondern ein etwas Eleganteres.

Der Stoff reichte nur für halblange Ärmel, die ich zum Saum hin etwas ausgestellt und mit einem schwarzen Bündchen versehen habe, das die Weite wieder einholt. Außerdem habe ich den Ausschnitt etwas tiefer gezogen und mit zwei Jerseystreifen eingefasst. Wenn man die linke Seite nach außen nimmt, rollen sich die Kanten schön ein. Zu guter Letzt dann habe ich noch einen schwarzen Streifen (ebenfalls mit der linken Seite außen) in der vorderen Mitte aufgesteppt, und auch hier rollen sich die Kanten schön zur Mitte hin.

Et voilà - das Ergänzungsshirt:

Beim Sonntagsspaziergang hat der beste Ehemann von allen sich dann völlig gehen lassen und eine Bilderflut angefertigt, die ich euch nicht vorenthalten will:
Bei den Temperaturen am letzten Wochenende brauchte man gar nicht mehr unbedingt den Mantel.

So kann das Shirt in voller Pracht gezeigt werden. (Die Falten unter der Achsel sind mir zu Hause allerdings nicht aufgefallen)


Hier stelle ich die berühmte Szene aus Dirty Dancing nach - Mambo auf dem glitschigen Baumstamm. Gar nicht so einfach! Bei den herrschenden Temperaturen haben wir die Hebefigur diesmal nicht geprobt 😊

Mir gefällt total gut, was man aus einem simplen 08/15-Schnitt mit ein paar einfachen Ideen herausholen kann. Die schwarzen Jerseystreifen sind übrigens Reste von dem Wasserfallshirt, das ebenfalls zu der Hose "gehört" - Also habe ich nicht nur den Stoffberg reduziert, sondern auch noch Reste verwertet. Doppelt gut!

Ina, unsere heutige Gastgeberin beim MeMadeMittwoch, begrüßt uns mit einem wunderbaren Rock im Hermès-Stil. , den man durch alle Jahreszeiten gut tragen kann. 

Und ihr? Näht ihr auch endlich für den Frühling, den Sommer gar? Oder beschäftigt ihr euch auch mit "Anschlussinvestitionen"?